Montag, 15. August 2016

Standortbestimmung...


Viele Freunde und Bekannte von mir sprechen mich oft betreffend thingsiwoulddiefor an und fragen nach, wie es mit dem Bloggen so läuft oder was mich inspiriert, um die Beiträge zu schreiben. Im ersten Moment freut mich das natürlich riesig. Dennoch merke ich gleich in der nächsten Sekunde, wie peinlich mir das ist, über meinen Blog zu sprechen. Eigentlich liebe ich das Schreiben und ich selbst lese viele Blogs, die mich sehr inspirieren und meinen Horizont erweitern. Trotzdem habe ich Mühe, über meinen eigenen Blog zu sprechen. Irgendwie habe ich Angst - ich weiss nicht, ob Angst das richtige Wort ist dafür - dass ich über meinen Blog ein Bild von mir vermittle, welches nach Aussen überheblich wirkt und ob mir die Leute die Inhalte überhaupt abkaufen bzw. diese ernst nehmen.

Keine Ahnung ob das bei anderen Bloggern auch so ist. Auf jeden Fall hat mich dieses Gefühl die letzten paar Wochen ständig begleitet und ich habe mir Gedanken darüber gemacht, wieso das so ist. Mir ist aufgefallen, wie ich mich ständig mit anderen Bloggern vergleiche, obwohl ich lange nicht die gleiche Anzahl Leser / Follower habe, meine Bilder nicht die gleiche Qualität haben und ich allgemein nicht auf diesem professionellen Level blogge. Trotzdem denke ich mir immer, was ich alles für Kriterien erfüllen muss, um erfolgreich zu werden. Dazu gehören beispielsweise mehr Fashion Posts, viel mehr Werbung für meinen eigenen Blog, aber auch das Arbeiten an mir und meinem Körper bzw. Aussehen. Total verzweifelt merkte ich schliesslich, was dies für ein völliger Schwachsinn ist. Ein erfolgreicher Blog ist schliesslich nicht mein primäres Ziel und wenn sich mein potenzieller Erfolg an diesen Kriterien misst, möchte ich ihn ehrlichgesagt nicht haben!

Das Bloggen liegt mir am Herzen, weil ich meine Leserinnen und Leser inspirieren möchte. Weil ich Dinge, die völlig einfach und alltäglich sind, mir aber eine riesige Freude bereiten, mit den Menschen teilen möchte. Ich mag das Bloggen, weil ich eine Stimme habe und diese von nun an gerne für wichtigere oder bewegendere Dinge einsetzen möchte, als nur für Kleidung oder Produkte. Seit ca. zwei Jahren befasse ich mich mit vielen interessanten Themen wie Glück, Selbstfindung, Produktivität und es gibt unzählige weitere Themen, die mich momentan ansprechen (beispielsweise Minimalismus). So ist für mich klar, dass von nun an auch solche Themen ihren Platz auf meinem Blog haben.

Ich hoffe, meine zukünftigen Inhalte inspirieren und bringen dich zum Nachdenken! :-)

Guter Wochenstart & love,
   - Irini
Share:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© things i would die for | All rights reserved.
Blogger Template Developed by pipdig